Orientalischer Tanz – Information

Orientalischer Tanz – Information

Ein uralter Tanz aus dem Bauch heraus

Orientalische Tänzerin mit Schleier Zeichnung Das Wort „Bauchtanz“ wurde von Europäern geprägt, die im 19. Jahrhundert in die orientalische Länder reisten.
Korrekt heißt der Bauchtanz „Orientalischer Tanz“ (Raqs Sharki). Tatsächlich gehen die Bewegungen weniger vom Bauch, sondern vom Becken aus.

Frauen, die unter alltäglicher Hektik und Stress stehen und keine Zeit mehr für sich selbst finden, können ihre Unzufriedenheit beim Orientalischen Tanz wegtanzen.
Dem Kopf- und Kreuzweh, dass meist durch Verspannungen im Nacken-, Schulter- und Beckenbereich entsteht, sowie Schmerzen im Rückenbereich, kann durch Orientalischen Tanz wirkunsvoll vorgebeugt werden. Durch die Ganzkörperbewegung wird die gesamte Muskulatur gelockert und gestärkt; Brust, Arme und Bauch werden gestrafft.
Die stolze, aufrechte Haltung, die diesem Tanz zu Eigen ist, bessert Haltungsschäden. Und nicht zuletzt: Orientalischer Tanz macht Spaß.

Für alle Frauen

Der Orientalischer Tanz kann in jedem Alter praktiziert werden. Er ist für jede Frau geeignet: ob dick oder dünn, groß oder klein, mit kurzem oder langen Haaren, großem oder kleinem Busen.
Er akzeptiert den weiblichen Körper so, wie er ist. Er ist eine ganzheitliche Bewegung, die Frauen ihre Mitte und Ihre Balance finden lässt.
Hier liegt wahrscheinlich das Geheimnis, dass Orientalischer Tanz keine Mode Erscheinung ist – so wie manche Modetänze oder Sport- und Fittnessarten, die manchmal ebenso schnell verschwinden, wie sie aufgetaucht sind. Es ist ein wunderbares Gefühl, die zunächst kompliziert erscheinenden Bewegungen ausführen zu können.
Das Alles macht den Orientalischen Tanz, zu einem Erfolgserlebnis für alle Frauen.

Unterricht – Orientalischer Tanz


Loading...