Orientalischer Tanz – Information

Orientalischer Tanz – Information

Ein uralter Tanz aus dem Bauch heraus Das Wort „Bauchtanz“ wurde von Europäern geprägt, die im 19. Jahrhundert in die orientalische Länder reisten. Korrekt heißt der Bauchtanz „Orientalischer Tanz“ (Raqs Sharki). Tatsächlich gehen die Bewegungen weniger vom Bauch, sondern vom Becken aus. Frauen, die unter alltäglicher Hektik und Stress stehen und keine Zeit mehr für sich selbst finden, können ihre Unzufriedenheit beim Orientalischen Tanz wegtanzen. Dem Kopf- und Kreuzweh, dass meist durch Verspannungen im Nacken-, Schulter- und Beckenbereich entsteht, sowie Schmerzen im Rückenbereich, kann durch Orientalischen Tanz wirkunsvoll vorgebeugt werden. Durch die Ganzkörperbewegung wird die gesamte Muskulatur gelockert und gestärkt; Brust, Arme und Bauch werden gestrafft. Die stolze, aufrechte Haltung, die diesem Tanz zu Eigen ist, bessert Haltungsschäden. Und nicht zuletzt: Orientalischer Tanz macht Spaß. Für alle Frauen Der Orientalischer Tanz kann in jedem Alter praktiziert werden. Er ist für jede Frau geeignet: ob dick oder dünn, groß oder klein, mit kurzem oder langen Haaren, großem oder kleinem Busen. Er akzeptiert den weiblichen Körper so, wie er ist. Er ist eine ganzheitliche Bewegung, die Frauen ihre Mitte und Ihre Balance finden lässt. Hier liegt wahrscheinlich das Geheimnis, dass Orientalischer Tanz keine Mode Erscheinung ist – so wie manche Modetänze oder Sport- und Fittnessarten, die manchmal ebenso schnell verschwinden, wie sie aufgetaucht sind. Es ist ein wunderbares Gefühl, die zunächst kompliziert erscheinenden Bewegungen ausführen zu können. Das Alles macht den Orientalischen Tanz, zu einem Erfolgserlebnis für alle Frauen. Unterricht – Orientalischer...
Russischer Tanz – Information

Russischer Tanz – Information

Russische Folklore Das russische Volk besitzt eine reiche Tanzfolklore. Berichte über russische Tänze finden wir in geschichtlichen Werken und Schriften aus dem 11. Jahrhundert. Lieder und Tänze spielten im Leben des russischen Volkes schon immer eine große Rolle. In vielen Tänzen kommen die nationalen Züge des russischen Charakters sehr klar zum Ausdruck. Lernen Sie Russischen Tanz aus Erster Hand! Chorowod Die älteste Art des russischen Tanzes ist der so genannte „Chorowod“ (Reigentanz einer Gruppe von Teilnehmern, die sich an den Händen halten). Das Ornament des russischen Chorowod ist Äußerst mannigfaltig. Er wird in Kreisen, Halbkreisen, konzentrischen oder Parallelkreisen, in „Sternchen“ oder „Körbchen“ getanzt. Einige solcher Reigentänze werden in Linien aufgeführt, wie „Schlänglein“, „Tor“, „Zaun“, „Schnecke“, andere wiederum in Reihen… Improvisationstänze Die zweite Art von Tänzen, die für die russische Tanzkunst charakteristisch ist, sind die Improvisationstänze. Sie werden als Solotänze (Mann oder Frau), in Paaren oder von mehreren Tanzenden aufgeführt. In diesen Tänzen kommt die Individualität des Tanzenden besonders stark zum Ausdruck. Der „Perepljaß“ ist eine Art Tanz um die Wette, wobei jeder der Reihe nach auftretende Tänzer bestrebt ist, den anderen durch seine Tanzmeisterschaft, Phantasie und bessere Ausführung der Bewegungen zu übertrumpfen. Diese Tänze sind voller Humor und Scherz. Die Tänze werden auch von so genannten „Tschastuschki“ (Volkscouplets, Vierzeiler) begleitet. Quadrille und Lancy Später entstanden im Volk Tänze in der Art der Quadrille und des Lanciers (Quadrille à la cour). Die Ball-Quadrille fand schon während der Leibeigenschaft Eingang in die Landgüter und von Dorf ins Dorf, wo sie sich rasch einbürgerte, verbreitet und bis auf unsere Tage erhalten geblieben ist. In den Volkstänzen „Quadrille“ und „Lanzy“ hat sich der...
Loading...